Systec Therm AG
Systec Therm AG, Letzistrasse 35, 9015 St. Gallen ▪ Telefon +41 (0)71 274 00 50 ▪ Telefax +41 (0)71 274 00 60

Planung

Der Einsatz der Wohnraumlüftungsgeräte M-WRG ist raumbezogen zu betrachten. Wir empfehlen Wohn- und Esszimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Arbeitszimmer, Büro- bzw. Hobbyraum mit jeweils einem Gerät auszurüsten.

Jedes Gerät ist für sich voll funktionsfähig und in der Regel für eine effiziente Be- und Entlüftung eines Wohnraums ausreichend.  Als Richtwert können Sie mit einem Gerät 30 bis 50 m² Wohnfläche belüften. Dieser Wert hängt natürlich auch von der Nutzungsart ab, vom Feuchteeintrag und der Anzahl Personen, die sich regelmässig in dem Raum aufhalten.

Die M-WRG-Geräte müssen an einer Aussenwand montiert werden. Wir empfehlen die Geräte an einer Fensterwand und möglichst hoch im Raum einzubauen. Die verbrauchte, warme Luft sammelt sich bekanntlich im oberen Bereich und kann so effektiv abgeführt werden.
Das Gerät sollte, unter Berücksichtigung der Statik, ca. 300 - 500 mm unterhalb der Decke angebracht werden. Ein Mindestabstand von 150 mm ist auf jeden Fall einzuhalten.  Zur Seitenwand sollte ein Abstand von 200 mm verbleiben.

Um die Wirksamkeit des M-WRG-Lüftungsgerätes nicht zu beeinträchtigen, muss die Luft an den Aus- und Einlassöffnungen frei zirkulieren können. Ein «Verhänge» durch Gardinen, Vorhänge, etc. oder Verdecken bzw. Verstellen durch Schränke sollte vermieden werden. Es ist ausserdem nicht empfehlenswert, die Geräte in Schränke einzubauen.

Aus Komfortgründen sollten die M-WRG-Geräte möglichst nicht unmittelbar über den Kopfenden von Betten oder in geringer Entfernung über Sitzgruppen angeordnet werden, um im Einzelfall Zugerscheinungen von vorne herein auszuschliessen.

Bedienung

Unsere M-WRG-Geräte können Sie ganz nach Ihren Anforderungen einstellen und bedienen. Dazu stehen Ihnen verschiedenste Möglichkeiten zur Verfügung.
Das Spektrum reicht von der direkten Bedienung am Gerät, mit einem dreistufigen Schalter, über verschiedene Fernbedienungen hin bis zur Steuerung über Gebäudeleittechnik und PC. Eine bedarfsgerechte Regelung von Feuchte und Luftqualität (CO2) ist selbstverständlich auch erhältlich.

Gemeinsamer Betrieb von Wohnraumlüftung und raumluftabhängigen Feuerungsstätten (z.B. Kaminofen)

Die Lüftungsgeräte der Serie M-WRG dürfen nur in Räumen, Wohnungen oder Nutzungseinheiten vergleichbarer Grösse, in denen raumluftabhängige Feuerstätten aufgestellt sind, installiert werden, wenn:

  • ein gleichzeitiger Betrieb von raumluftabhängigen Feuerstätten für flüssige oder gasförmige Brennstoffe und der luftabsaugenden Anlage durch Sicherheitseinrichtungen verhindert wird oder
  • die Abgasabführung der raumluftabhängigen Feuerstätte durch besondere Sicherheitseinrichtungen überwacht wird. Bei raumluftabhängigen Feuerstätten für flüssige oder gasförmige Brennstoffe muss im Auslösefall der Sicherheitseinrichtung der Feuerstätte oder die Lüftungsanlage abgeschaltet werden.


Die  Lüftungsgeräte der Serie M-WRG dürfen nicht installiert werden, wenn in der Nutzungseinheit raumluftabhängige Feuerstätten an mehrfach belegte Abgasanlagen angeschlossen sind.

Da wir die bauliche Situation im Einzelfall nicht beurteilen können, klären Sie die Zulässigkeit und den Einbau einer Wohnraumlüftung unbedingt vorher mit Ihrem zuständigen Kaminkehrer ab.

Aussenfassade

Zum Abschluss, der durch die Aussenwand verlaufenden Lüftungsrohre, stehen verschiedene Fassadenabschlüsse zur Verfügung.

Bei einer Reihe von Gebäuden soll jedoch die Fassadenoptik nicht unterbrochen werden, wie beispielsweise bei unter Denkmalschutz stehenden Fassaden. Für solche Anwendungsfälle wurde die  Fensterleibungslösung entwickelt, die für einen vor dem Gebäude stehenden Betrachter kaum sichtbar ist. 
Mit Hilfe eines winkelförmigen Umlenkstückes, das innerhalb der Außenwand zu installieren ist, werden der Zu- und Abluftkanal verlängert, so dass sie direkt in der Fensterleibung enden. Die Kanäle sind so flach gehalten, dass sie problemlos in die Aussenwand integriert werden können. Den Abschluss bildet eine Zierblende aus Metall, die beim Betrachten der Gebäudefront nicht sichtbar ist.

Kondensatbildung

Bei der Abkühlung  feuchter Abluft im Wärmetauscher bildet sich Kondensat, sobald der Taupunkt unterschritten wird. Bei den Meltem-WRG Geräten ist aber kein separater Kondensatablauf erforderlich, da das Kondensat durch das Abluft-Gebläse mit nach draussen befördert wird. Im Winter kann es bei tiefen Außentemperaturen und abhängig vom Kondensatanfall zu Eiszapfenbildung an den Fassadenabschlüssen kommen.

Warnhinweis: Die M-WRG-Geräte und Fassadenabschlüsse sind so anzubringen, dass, durch evtl. herabfallende Eiszapfen, keine Personen oder Gegenstände zu Schaden kommen können.

Bei Berücksichtigung der vorgenannten Hinweise steht einer effizienten Arbeitsweise der Geräte und einem gesünderen Wohnklima, durch jederzeit gut temperierte  Frischluft,  nichts mehr im Wege. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, dann sprechen Sie uns bitte direkt an.